Finanzen

Gerade in den Zeiten den niedrigen Zinsen stellt man sich natürlich die Frage, wie denn nun doch noch eine Rendite mit dem eigenen Kapital erzielt werden kann. Sehr beliebt sind dabei die Aktien, welche bereits seit einiger Zeit sehr bequem und einfach über das Internet gekauft werden können. Anfänger wie Fortgeschrittene stellen sich nun die Frage, welche Optionen sich in diesem Rahmen bieten, und auf was geachtet werden muss. So kann bereits die Grundlage für den finanziellen Erfolg gelegt werden.

Anbieter für den Online Aktienhandel finden

Bereits zu Beginn ist es von großer Bedeutung, dass man den richtigen Anbieter für sich und die eigenen Vorlieben findet. Deshalb ist es notwendig, direkt den passenden Anbieter für sich selbst zu finden, um mit diesem dann Aktien kaufen zu können. Besonders hilfreich können bei der Suche die Vergleichsseiten im Internet sein, die eigens für diesen Zweck ins Leben gerufen wurden. So ist es möglich, sich schnell ein Bild von der Situation zu machen, und den Anbieter zu finden, welcher den eigenen Bedürfnissen am nächsten kommt.

Depot anlegen

Nun geht es daran, ein Depot für diesen Zweck anzulegen

Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, wenn das erste Angebot gefunden wurde. Dann werden direkt auch die Gebühren ersichtlich, die der Anbieter auf die Käufe der Aktien aussetzt. Da sich auch das Depot schnell über das Internet eröffnen lässt, nimmt auch dieser Prozess recht wenig Zeit in Anspruch.

Die Verifizierung

Bei manchen Brokern ist eine Verifizierung der eigenen Daten erforderlich, was sich zum Beispiel mit dem Post-Ident-Verfahren schnell und einfach über die Bühne bringen lässt.

Strategie für den Aktienhandel im Internet wählen

Nun wäre es an der Zeit, eine Strategie für sich selbst zu finden oder einfach per Social Trading mit dem Handeln beginnen. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil so die Chancen auf den Erfolg mit Aktien noch verbessert werden können. Grundsätzlich stehen sich hier der lange und der kurze Horizont der Anlage direkt gegenüber, und es lässt sich nicht sagen, welcher dieser Wege denn in der Praxis nun der bessere ist. Dennoch bleibt es dabei, dass man sich dabei eine persönliche Meinung bilden sollte, und so die richtigen Faktoren ins Auge zu fassen.
Information einholen

Bevor nun aber die Aktien von einem Unternehmen gekauft werden, sollten einmal Informationen zu genau diesem Thema eingeholt werden. Dies ist vor allem deshalb so wichtig, weil man sich auf diesem Wege selbst eine Meinung bilden kann, und so eine bessere Entscheidung treffen kann. Ein guter Indikator ist dabei zum Beispiel das Verhältnis von Kurs und Gewinn, das man in den jährlichen Zahlen und Bilanzen des Unternehmens finden kann.

Ziele für den Aktienkauf definieren

Mit der Anlage müssen auch die Ziele davon ganz klar definiert werden. Zuerst betrifft dies das Kapital, welches vorhanden sein sollte. Nun sollte man sich die Frage stellen, ob man die Aktie bei einem niedrigen Kurs abstoßen möchte, oder den niedrigen Preis dazu nutzen möchte, um an weitere günstige Anteile des Unternehmens zu kommen. Wer hier seine Ziele klar formuliert hat, der braucht einen schwankenden Kurs überhaupt nicht zu fürchten.

Kaufdatum einstellen

Beim Kauf ist es sehr wichtig, das genaue Datum des Trades anzugeben. Dies ist vor allen Dingen deshalb so wichtig, weil der Kurs in diesem Fenster schwanken kann. So kann man zum Beispiel einen Zeitraum von bis zu drei Tagen angeben, wobei der Kauf durch den Computer zu dem Zeitpunkt abgeschlossen wird, wenn sich der Kurs auf dem niedrigsten Level befindet. Wer einen sofortigen Kauf in die Wege leiten möchte, kann dies dabei natürlich ebenfalls tun.

Börse für den Onlinehandel mit Aktien wählen

Ebenso wichtig ist es vor dem Kauf von Aktion, die richtige Börse zu wählen, über die der Trade dann abgeschlossen wird. Sehr beliebt ist dabei natürlich die elektronische Börse in Frankfurt, die bei den Brokern als „Xetra“ aufgeführt ist. Hier sind die Ordergebühren recht niedrig, weshalb diese Konditionen sehr viel zu einem finanziellen Erfolg beitragen können.

Gebühren beachten

Sehr wichtig sind die Gebühre, die der Broker für den Kauf der Aktien verlangt. In den meisten Fällen orientiert sie sich an der Höhe des eingesetzten Kapitals, doch es gibt häufig eine Mindestsumme, die bei fünf bis zehn Euro liegt. Darauf gilt es also zu achten, wenn die Aktien später auch wieder mit Gewinn verkauft werden sollen.

Sicherheitsstandards beim Aktienkauf

Bei einem Broker, der über das Internet genutzt werden kann, sorgen sich viele Anleger einfach um die dortige Sicherheit. Hierzu gibt es zu sagen, dass dabei die SSL-Verschlüsselungstechnik eingesetzt wird, welche als das beste gilt, welches aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Die Daten der Kunden sind somit absolut sicher und geschützt. Quelle: onlinebetrug.net

Online Verwaltung möglich?

Sehr praktisch kann es sein, wenn im Internet schnell ein Blick auf die aktuelle Bilanz und Performance der Aktien geworfen werden kann. Sehr viele Broker bieten genau diese Option, und machen es so möglich, den Kurs immer im Auge zu behalten, um den richtigen Moment des Verkaufs nicht zu verpassen.

Gewinne beim Handel mit Aktien erzielen

Natürlich ist es in einem solchen Fall das Ziel, am Ende die Aktien mit einem Gewinn verkaufen zu können. Dazu sollte der Kurs deutlich über dem Kaufkurs liegen, um auch die durch die Order anfallenden Gebühren decken zu können. Scheint der Kurs nun einen Höhepunkt erreicht zu haben, kann über einen Verkauf der Aktien nachgedacht werden.
Verluste erwarten und minimieren

Selbstverständlich kann nicht immer jede der Aktien mit Gewinn verkauft werden. Deshalb ist es wichtig, sich von Anfang an auch mit dem Thema des Verlustes zu beschäftigen. Auch dann gibt es entweder die Möglichkeit, die Verluste zu akzeptieren und die Aktien zu verkaufen, oder aber neue Aktien günstig zu erwerben, und auf die Trendwende zu hoffen.

Risiko oder Rendite beim Online Aktientrading

  • Natürlich ist es nicht immer ratsam, ein hohes Risiko mit der Anlage in Kauf zu nehmen.
  • Scheint eine Anlage verloren, so kann es ratsam sein, sich einfach von den Wertpapieren zu trennen.
  • Dabei muss aber von Fall zu Fall entschieden werden, welche Optionen sich noch bieten.

Aktuelle Nachrichten

Die aktuellen Informationen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene können zumindest eine kurzfristige Prognose zu den Kursen der eigenen Aktien möglich machen. Deshalb ist es von großer Bedeutung, sich selbst so gut es nur geht auf dem Laufenden halten zu können.

Fazit zum Online Aktienhandel

  1. Am Ende wird bei dieser Betrachtung sehr deutlich, dass eben ganz unterschiedliche Faktoren mit in Betracht gezogen werden müssen.
  2. Oft ist es eben nur so möglich, an der Börse erfolgreich zu sein, und einen Gewinn einzufahren.
  3. Alternativ kann man es auch dem berühmten Andre Kostolany gleichtun, und nach dem Kauf einfach schlafen.
Finanzen

Binäre Optionen oder Forex

Binäre Optionen sind eine Finanzwette, bei der man lediglich von einem bestimmten Kurs ausgehend darauf wettet, ob der Kurs zum Zeitpunkt X über oder unter dem aktuellen Kurs liegt. Dabei wird bereits vor dem Ende der Wette ein Payout festgelegt, welchen der Wetter im Erfolgsfall erhält. Es gibt also nach dem Abschluss der Wette keine weiteren Einflussmöglichkeiten mehr, die gesamte Analysearbeit findet also vor dem Abschluss der Wette statt.

Forex bezeichnet die Devisenmärkte, also eine Spekulation auf die Entwicklung der Wechselkurse zwischen zwei Währungen. Dabei gibt es stets die Möglichkeit long zu gehen, also auf steigende Kurse zu wetten, und die Möglichkeit short zu gehen, also auf fallende Kurse zu wetten. Dabei hat der Investor tatsächlich an der Kursentwicklung zu partizipieren. Er wettet also nicht nur auf steigende oder fallende Kurse, sondern auch darauf, wie stark diese Kurse abweichen, denn nur wenn die Kurse sich tatsächlich stark in seine Richtung bewegen, kann er Gewinn machen.

Der größte Unterschied zwischen Binären Optionen und Forex sind die potentiellen Ausgänge. Bei Binären Optionen gibt es lediglich den Totalverlust oder den vorher festgelegten Payout. Bei Forex hingegen hat man die Möglichkeit an der Kursentwicklung zu partizipieren. Es ist also möglich eine long oder eine short Bewerbung maximal auszunutzen. Das macht Forex im Vergleich zu Binären Optionen natürlich deutlich komplexer, denn während der Investor sich bei Binären Optionen keine weiteren Gedanken machen muss, weil er keinen Einfluss mehr hat, muss er die Kurse beim Forex Trading stets verfolgen, um den passenden Zeitpunkt zum Nachkaufen oder zum Verkaufen zu finden. Das bedeutet natürlich auch, dass die Renditemöglichkeiten bei Forex deutlich besser sind, denn durch die Wahl des richtigen Zeitpunkt zum Verkaufen kommt ein weiterer Aspekt hinzu, mit dem sich das Ergebnis positiv beeinflussen lässt. Aber natürlich erhöht das auch die Risiken, dass man einen bereits erzielten Kursgewinn nicht realisiert, da man von einer potentiell noch größeren Rendite ausgeht, diese aber nicht eintritt. Und das führt zu einem großen Nachteil von Forex, denn beim Handeln mit Forex ist es grundsätzlich möglich mehr Kapital zu verlieren als das, was zunächst eingesetzt wurde. Dieses Risiko lässt sich mit Stop Loss Limits zwar reduzieren, aber nicht komplett ausschließen.

Welche Vorteile haben die Produkte jeweils?

Die Vorteile von Binären Optionen liegen auf der Hand. Auf Grund von ihrer schlichten Gestaltung sind sie ein Produkt, welches auch für Anfänger schnell und leicht zu verstehen ist. Außerdem können Anfänger hier bereits mit sehr geringen Einsätzen erste Erfahrungen sammeln. Es handelt sich aber nicht um echtes Trading, sondern viel mehr auf Finanzwetten. Nachdem eine Position eröffnet wurde gibt es also keine Möglichkeit mehr sie zu schließen. Es ist bei Binären Optionen allerdings nicht möglich mehr zu verlieren, als zunächst eingesetzt wurde.

Forex hat den Vorteil, dass es sich um echtes Trading handelt und Positionen nicht nach einem vorher festgelegten Zeitraum geschlossen werden. Außerdem hat der Anleger stets die Möglichkeit durch das Nachkaufen zu verbilligen und sowohl aus einer profitablen, als auch aus einer verlustreichen Position kann man zu jedem Zeitpunkt aussteigen.

Für wen eignet sich welches Produkt?

Binäre Optionen sind vor allem für die Personen geeignet, die erste Erfahrungen mit dem Finanzmarkt und Instrumenten wie zum Beispiel der Chartanalyse machen wollen. Doch um tatsächlich profitabel traden zu können, ist für viele Trader eher Forex geeignet, denn auf Grund des deutlich geringeren Spreads und der Möglichkeit mehr Entscheidungen zu treffen, lässt sich beim Forex traden deutlich besser Geld verdienen, als mit Binären Optionen. Denn nicht umsonst werden Binäre Optionen häufig mit einem Glücksspiel verglichen, Forex Trading hingegen wird von vielen als die Königsdisziplin des Tradens beschrieben.